Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wissenswertes

Warum ist es so wichtig Karies vorzubeugen und wie können WIR und SIE davor schützen?

Karies

 

Was können WIR gegen Karies und für Zahngesundheit tun?

 

WIR können Ihnen Tipps und Informationen rund um das Thema Zähne geben.

WIR können Ihnen zeigen, wie man sich zahngesund ernährt.

WIR können ihr Kind durch lustige Videos, Tages-Challenges, Bilder, Bastelideen und Zahnputzabenteuer zum Zähneputzen motivieren und begeistern.

WIR wollen durch Projekte und Workshops die Kinder direkt erreichen und freuen uns auf viele tolle Zahnputzerlebnisse!

 

Was können SIE gegen Karies und für Zahngesundheit tun?

 

SIE können ihr Kind zahnfreundlich ernähren.

SIE können ihrem Kind das Zähneputzen richtig vermitteln.

SIE können regelmäßig Zahnarztbesuche wahrnehmen.

SIE können auf Fluoride beim Zahnpasta Kauf achten.

 

gegen Karies

 

Die Sache mit den Fluoriden

Die Sache mit den Fluoriden

Wenn es um das Thema fluoridhaltige Zahncreme geht, sind Eltern häufig verunsichert.  Einige Eltern befürchten Gesundheitsschäden bei sich oder ihren Kindern und entscheiden sich daher bewusst gegen eine fluoridhaltige Zahnpaste.

Aus zahnärztlicher und auch aus kinderärztlicher Sicht wird das Putzen mit fluoridhaltiger Zahnpaste dringend empfohlen. Fluorid ist eines der Mineralien, die im Zahnschmelz natürlicherweise vorhanden sind, und ist nicht gleichzusetzen mit dem tatsächlich schädlichen Fluor. Wird unsere Zahnhartsubstanz Säuren ausgesetzt, die beispielsweise von Kariesbakterien produziert, aber auch durch Nahrungsmittel direkt aufgenommen werden, wird der Schmelz angegriffen. Dabei werden die Mineralien aus dem Zahn gelöst (Demineralisation). Unser Speichel enthält dieselben Mineralien wie unser Zahn. Nach einem Säureangriff können daher die Mineralien aus dem Speichel wieder in den Zahn eingebaut werden, die Oberfläche stabilisiert sich wieder (Remineralisation). Normalerweise sind beide Prozesse im Gleichgewicht. Ist jedoch der Säureangriff zu stark, überwiegt die Demineralisation und es  entsteht an der Zahnoberfläche ein Defekt, der sich über die Zeit vergrößert und dann als Karies diagnostiziert werden kann. Der Sinn von fluoridhaltigen Zahnpasten liegt also darin, durch den Einbau von Fluoriden in den Zahn die Remineralisation zu unterstützen und damit mögliche Defekte zu reparieren. Am effektivsten wirken Fluoride daher direkt lokal am Zahn. Auf diese Weise ist eine beginnende Karies sogar heilbar.

Ist Fluorid schädlich?

Wie viele andere Stoffe, die wir bewusst oder unbewusst alltäglich aufnehmen, kann auch Fluorid in hoher Konzentration schädlich sein. Dies wäre aber nur durch eine enorme Überdosierung, wie beispielsweise den Verzehr einer ganzen Tube Zahncreme, überhaupt zu erreichen. Fluorid ist außerdem ein sehr gründlich erforschter Stoff. Mehrere hundert internationale Studien belegen, dass Fluoride eindeutig das Kariesrisiko minimieren und bei korrekter Anwendung keinerlei gesundheitliche Gefahr besteht. Bei Kindern unter zwei Jahren wird dazu eine reiskorngroße, von zwei bis sechs Jahren eine erbsengroße Menge empfohlen.

Alternativ werden im Handel Zahnpasten angeboten, die statt Fluoriden Hydroxylapatit enthalten, ein ebenfalls im Zahn vorkommendes Mineral. Aktuell liegen zu diesem Stoff nur sehr wenige aussagekräftige Studien vor. Diese ergaben jedoch bisher, dass Zahnpasten mit Hydroxylapatit die Demineralisation nicht hemmen und dadurch hinsichtlich ihrer kariesprophylaktischen Wirkung gegenüber fluoridhaltigen Zahnpasten unterlegen sind. Wissenschaftler raten deshalb von diesen Zahnpasten eindeutig ab.

Die Stiftung Warentest hat im Juli 2022 einige Zahncremes mit der Note „mangelhaft“ bewertet, da diese kein oder zu wenig Fluorid enthielten und damit nicht ausreichend Schutz vor Karies bieten. ( Nachzulesen unter https://www.test.de/kinderzahnpasta-im-test-4947022-0/ )

 

Mundgesundheit im Zusammenhang mit Allgemeinerkrankungen

Gesunde Zähne sind wichtig für das allgemeine Wohlbefinden Ihres Kindes!

Karies und deren Folgen können Schmerzen und eine reduzierte Nahrungsaufnahme bedingen, was zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes führen kann.

 

Gerade bei Kindern mit Allgemeinerkrankungen können folgende Problematiken erkannt werden:

 

  • Hohe verhaltensbedinge Risiken (Zähneputzen ist durch den Klinikaufenthalt, Schmerzen in der Mundhöhle etc. eingeschränkt)
  • Hohe ernährungsbedingte Risiken (süße Nahrung gegen Gewichtsverlust, Säfte zur Medikamenteneinnahme)
  • Während der Krankheitsphase besteht kein Zugang zu Gruppen- oder Individualprophylaxe
  • Zahnmedizinische Behandlungen müssen im Akutfall (Schmerzen) oder als kurzfristige Maßnahme vor einem medizinischen Eingriff durchgeführt werden.

 

Achten Sie deshalb auf eine gute Mundhygiene und nehmen Sie regelmäßig die Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt wahr!

   

 

 

Onkologische Erkrankungen ​​​​​

Kinder mit onkologischen Erkrankungen haben durch die oben genannten Faktoren ein höheres Risiko für Karies und infolgedessen auch für Infektionen in der Mundhöhle. Da diese und die damit verbundenen Schmerzen möglicherweise die onkologische Therapie beeinflussen können, ist es bei diesen Kindern besonders wichtig auf die Zähne und eine gute Mundhygiene zu achten!

onko

Mukositis

Gerade bei Mukositis (Entzündung der Mundschleimhaut), welche eine mögliche Nebenwirkung von Chemotherapie darstellt, ist es schwierig die Mundhygiene durchzuführen.

Verwenden Sie weiche Zahnbürsten und möglichst mentholfreie Zahnpasta (z.Bsp. Elmex mentholfrei).

Als Alternative zu Elmex Gelée kann Sensodyne pro Schmelz Gelée empfohlen werden.

Sprechen Sie dies mit den behandelten Kinder- und Zahnärzten ab.

Bei einer schweren Mukositis sind entzündungshemmende und gegebenenfalls anästhesierende Mundspüllösungen empfehlenswert.

Falls das Zähneputzen nicht mehr möglich ist, sollte viel mit Wasser gespült werden und die Mundhygiene bei Besserung sofort fortgesetzt werden.

 

 

Strahlentherapie

Bei Strahlentherapie im Kopf- und Halsbereich kommt es häufig zu verringertem Speichelfluss und somit zu einem höhere Kariesrisiko.

Um den Speichelfluss anzuregen, ist das regelmäßige Kauen von zuckerfreiem Kaugummi empfehlenswert. Gegebenenfalls ist die Anfertigung einer Fluoridierungsschiene erforderlich- fragen Sie den behandelnden Zahnarzt.

 

 

Blutung beim Zähneputzen

Durch Mukositis, aber auch in Folge einer Aplasie (Mangel an Blutzellen und Blutplättchen), kann es während Chemotherapie häufig zu Zahnfleischbluten kommen.

Um dies so gering wie möglich zu halten, ist eine sehr gute Mundhygiene vor der Aplasiephase erforderlich, da nicht entfernte Plaque (Zahnbelag aus Nahrungsresten und Bakterien auf den Zähnen) zusätzlich zu einer Zahnfleischentzündung und damit einer Blutungsneigung des Zahnfleisches führen kann.

putzen Sie trotz Blutung weiterhin vorsichtig die Zähne!
 

Flyer Seite1 Flyer Seite2

 

Kennen Sie das Konzept der Mutperlen in der Kinderkrebs Therapie? Der Zahnputzfuchs e.V. setzt sich für ein Verteilen von Zahnputzperlen ein. Lesen Sie mehr dazu hier --> Zahnputzperle

 

Herzerkrankungen 

Kardio

Bei verschiedenen angeborenen Herzfehlern oder infolge der dadurch bedingten Therapien (Herzklappenersatz, Transplantationen...) ist das Risiko für eine Endokarditis erhöht. Endokarditis ist eine Entzündung der Herzinnenhaut.

Durch zahnärztliche Eingriffe, aber auch einer Entzündung des Zahnnervs aufgrund einer tiefen kariösen Läsion können Bakterien über die Blutbahn zum Herzen transportiert werden und zu einer solchen Endokarditis führen.

Dies kann schwerwiegende Komplikationen mit sich bringen.

Zur Prävention gibt man vor entsprechenden zahnärztlichen Eingriffen eine Antibiotikaprophylaxe. 

Um Ihrem Kind das Risiko einer Endokarditis sowie von Infektionen und Schmerzen in der Mundhöhle und einer langwierigen zahnärztlichen Therapie zu ersparen, ist es besonders bei Kindern mit Herzerkrankungen wichtig auf die Zähne und die Mundhygiene zu achten!

 

Flyer Seite1Flyer Seite2

 

Übrigens, wussten Sie...

...ob Impfung oder Blutabnahme – wenn Kinder eine Spritze sehen, bricht oft Panik aus, vor allem bei herzkranken Kindern, die schon oft schmerzhafte Prozeduren ertragen mussten, ohne deren Sinn verstehen zu können. Forscher der Universität in Chapel Hill, North Carolina zeigen, dass eine elektrische Zahnbürste als kostengünstige Vibrationsanästhetika funktioniert. Werden Nervenfasern durch andere Reize überstimuliert, kommen sie erst gar nicht auf die Idee, Schmerzen ans Gehirn zu leiten. Die Forscher empfehlen, dem Kind die Zahnbüste vorher zeigen, vielleicht einen Witz darüber machen, dass wir ja eigentlich damit die Zähne putzen. Dann einen Einweghandschuh drüberziehen, die Bürste anschalten und die Borstenseite genau über oder neben die Stelle halten, an der die Kanüle eindringen soll – und zwar so lange, bis der Eingriff abgeschlossen ist.

Mehr Info: https://bvhk.de/informationen/leben-mit-herzfehler/babys-und-kleinkinder/

 

Falls Sie sich mit weiteren Familien vernetzen, Erfahrungen bezüglich herzkranker Kinder austauschen, oder mehr über diese Allgemeinerkrankung lernen wollen: besuchen Sie die Seite des Bundesverbands Herzkranker Kinder.

 

Nierenerkrankungen 

Bei Kindern mit Nierenerkrankungen gibt es mögliche Besonderheiten bei der Mundhygiene und zahnärztlichen Prophylaxe.

Zum Beispiel ist bei schwerer Niereninsuffizienz die Ausscheidung bestimmter Stoffe eingeschränkt und diese können sich im Körper anreichern 

Sprechen Sie deshalb vor Anwendung von hochfluoridhaltigen Gelées und Lacken mit Ihrem Kinder- und Zahnarzt.

Gerade bei Nieren- oder Lebertransplantationen stellen Entzündungen durch die medikamentös induzierte Immunschwäche ein Risiko dar.

Deshalb sind eine optimale Mundhygiene und gesunde Zähne unerlässlich!

Bei Dialysepatienten kann es zu vermehrter Zahnsteinbildung kommen, dieser sollte regelmäßig professionell durch den Zahnarzt entfernt werden.

Nieren

 

Neurologische Erkrankungen 

Bei Kindern mit neurologischen Erkrankungen kann sich in manchen Fällen die tägliche Mundhygiene schwierig gestalten.

bei Schluckstörungen sollte das Kind bei der täglichen Mundhygiene aufrecht sitzen und überschüssige Flüssigkeit und Zahnpasta im Mund durch einen Waschlappen entfernt werden. Wenn das Kind den und nicht geöffnet halten kann, sollte ein Beißkeil, Waschlappen oder ein Zahnbürstengriff zwischen die Zähne gelegt werden. Dabei ist die Verletzungsgefahr der Lippen durch Bissverletzungen zu beachten. 

Üben Sie das Putzen am Besten in der Zahnarztpraxis mit dem zahnärztlichen Personal.

Neuro

 
 

 

 

Seltene Erkrankungen

Bei seltenen Erkrankungen können auch die Zähne Auffälligkeiten aufweisen.

Dabei kann es zu Formveränderungen der Zähne, Veränderung der Zahnanzahl oder Veränderung der Zahnstruktur kommen. Damit Ihr Kind gut versorgt ist, stellen Sie es so früh wie möglich bei einem Zahnarzt vor. Dort können Auffälligkeiten frühzeitig erkannt und ein Therapiekonzept erstellt werden. In manchen Fällen kann der zahnärztliche Befund ein wichtiger Schritt bei der Diagnosestellung der Allgemeinerkrankung sein. 

Seltene

 

Vor der Schwangerschaft zum Zahnarzt?

Unabhängig von den halbjährlichen zahnärztlichen Kontrollen wird werdenden Müttern im Rahmen ihrer Schwangerschaftsuntersuchungen von Gynäkologen und Hebammen empfohlen, in dieser besonderen Zeit auch einen Kontrolltermin beim Zahnarzt zu vereinbaren. Weshalb es aber sehr sinnvoll ist, bereits vor einer geplanten Schwangerschaft einen Zahnarzttermin wahrzunehmen, erfahren Sie hier.

Eine Schwangerschaft ist für jede Frau eine besondere Zeit, die mit großen seelischen und körperlichen Veränderungen verbunden ist. Diese Veränderungen haben auch Einfluss auf die Mundgesundheit und letztlich auch auf die Gesundheit des ungeborenen Kindes.

Beispielsweise verändern sich in der Schwangerschaft die Zusammensetzung des Speichels und die Beschaffenheit des Bindegewebes. Der Speichel enthält nun weniger Mineralien und ist außerdem weniger in der Lage, Säuren zu neutralisieren, die den Zahnschmelz angreifen. Gerade in der Schwangerschaft werden durch veränderte Essgewohnheiten wie Heißhungerattacken häufiger Nahrungsmittel konsumiert, die Säuren enthalten, oder die von Kariesbakterien zu Säuren umgewandelt werden. Zusätzlich angegriffen werden die Zähne durch schwangerschaftsbedingtes Erbrechen oder Reflux und ihren dadurch verstärkten Kontakt mit Magensäure. Dadurch ist während dieser Zeit das Kariesrisiko erhöht. Zusätzlich bewirken Schwangerschaftshormone eine Auflockerung des Bindegewebes, wodurch das Zahnfleisch sich schneller entzündet und leichter anschwillt. Eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) kann daher leicht in eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Schwangerschaftsparodontitis) übergehen.

Diese Erkrankungen sind nicht nur für die werdende Mutter unangenehm, sondern können auch für das ungeborene Kind Folgen haben. Bakterielle Infektionen und damit verbundene körpereigene Entzündungsmediatoren können auf den Fetus übergehen. So sind unter anderem negative Schwangerschaftsverläufe wie beispielsweise ein zu geringes Geburtsgewicht, Früh- oder Fehlgeburten, Präeklampsie und Schwangerschaftsdiabetes im Zusammenhang mit Zahnerkrankungen beschrieben.

Unter normalen Umständen sind Zahnfleischentzündungen und Karies leicht zu behandeln und auch während der Schwangerschaft ist eine Therapie dieser Erkrankungen möglich und dringend empfohlen. Als günstigster Zeitraum gilt hierfür das zweite Trimenon. Allerdings möchte man jedoch die teilweise nötigen Röntgenaufnahmen möglichst vermeiden, um eventuelle Schädigungen durch Röntgenstrahlung zu verhindern. Außerdem sind nicht alle Medikamente und Materialien in der Schwangerschaft zugelassen. Es ist daher sinnvoll, bereits vor einer geplanten Schwangerschaft einen Zahnarzttermin zu vereinbaren. Sprechen Sie hierzu gerne Ihren Zahnarzt an. Dadurch können rechtzeitig Zahnprobleme und Risiken entdeckt und ohne Einschränkungen mit der bestmöglichen Therapie entschärft werden. So steht einer unbeschwerten Schwangerschaft zumindest aus zahnärztlicher Sicht nichts mehr im Wege.

 

Erhöht Stillen das Kariesrisiko? 

Vorteile des Stillens 

Stillen ist die natürliche Art, seinen Säugling zu ernähren. Die Muttermilch beinhaltet genau die Nährstoffe, die für eine gesunde Entwicklung des Kindes benötigt werden.

Stillen ist zudem nicht nur aus ernährungstechnischer Sicht ideal für Babys: Der ganze Stillprozess fördert die Muskulatur rund um den Mund. Stillen ist daher aus funktioneller Sicht eine wichtige Prophylaxe gegen offene Mundhaltung und Mundatmung und hat somit auch Einfluss auf die Sprachentwicklung.

 

Kann Muttermilch Karies auslösen? 

Muttermilch enthält Milchzucker (Laktose), welcher als Zweifachzucker (Disccharid) zu den niedermolekularen Kohlenhydraten zählt, die von Kariesbakterien verstoffwechselt werden. Die dabei entstehenden Säuren führen zu Demineralisation des Zahnschmelzes. Dies kann zu Karies führen.

 

Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass Stillen in den ersten zwölf Monaten nicht mit einem erhöhten Kariesrisiko verbunden ist.

Auch das Kariesrisiko bei einer Stilldauer über 12 Monaten und nächtlichen Stillen nach Bedarf ist nicht generell erhöht. Allerdings zeigt sich, dass bei einer längeren Stilldauer im Zusammenspiel mit anderen kariesfördernden Faktoren die Häufigkeit und Schwere der Karies zunehmen kann.

Es sollte ein dauerhaftes Stillen und die damit verbundene permanente Umspülung der Zähne mit Muttermilch vermieden werden. Pausen zwischen den Stillmahlzeiten sind für die Remineralisation der Zähne durch die im Speichel enthaltenen Mineralien wichtig.

 

Wenn Sie länger als 12 Monate stillen möchten, empfiehlt es sich dies mit Ihrem Zahnarzt zu besprechen, um andere kariesfördernde Faktoren zu vermeiden und die Zahnpflege bestmöglich durchzuführen.

 

Wie kann eine Stillkaries entstehen? 

Wie auch bei der Nuckelflaschenkaries hängt das Entstehen von Karies überwiegend mit der Dauer der Exposition zusammen. Je häufiger und kürzer das Trinken - ob an der Flasche oder an der Brust - desto wahrscheinlicher ist es, dass sich der Zahn dazwischen nicht mehr von dem Angriff durch entstehende Säuren erholen und Karies entstehen kann.

Wenn Kinder also sehr häufig nur zur Beruhigung an der Brust nuckeln und die Milch teilweise im Mund behalten wird, hat der Speichel weniger Zeit den Zahn zu remineralisieren, da die Milch die Zähne im Mund länger umspülen kann.

 

 

Woran erkennt man eine beginnende Karies? 

Eine beginnende Milchzahnkaries ist oft nicht leicht erkennbar, da sie als feine weiße Linien am Zahnfleischrand beginnt. Dies sind durch Säure bedingte beginnende Entkalkungen des Zahnschmelzes und können sich im späteren Verlauf bräunlich verfärben und Löcher bilden.

Solche sogenannten Initialläsionen sollten immer zahnärztlich abgeklärt werden.

 

Dr Megan Wester

 

Der Zusammenhang von Erkältungen, Mundatmung und Sprachentwicklung bei Kindern

Viele Kleinkinder haben den ganzen Winter über immer wieder Infekte. Diese häufigen Erkältungen bewirken oft, dass ein Kind über längere Zeit nicht durch die Nase, sondern nur durch den Mund atmen kann. 

Bei manchen Kindern vergrößert sich zusätzlich die Rachenmandel so stark, dass sie den hinteren Zugang zur Nase versperrt.  Die Rachenmandel bildet mit den anderen Mandeln zusammen einen Schutzring vor Krankheitserregern im Rachen. Durch ständige „Alarmbereitschaft“ (aufgrund von Infekten oder Allergien) kann sich die Rachenmandel bei Kindern so stark vergrößern, dass nicht mehr durch die Nase geatmet werden kann. Umgangssprachlich wird eine stark vergrößerte Rachenmandel bei Kindern übrigens oft als „Polypen“ bezeichnet.

 

Mundatmung ist nicht einfach nur lästig. Diese Folgen kann ständige Mundatmung bei Kindern haben:

 

1. Die Mund- und Zungenmuskulatur ist nicht mehr in Balance

Probieren Sie es gerne einmal selbst aus:

Halten Sie Ihre Nase zu. Was passiert? Sie öffnen automatisch den Mund zum Atmen, oder?

Beobachten Sie jetzt eine Weile Ihre Zunge, während Sie Ihre Nase weiter zu halten. Merken Sie, dass Ihre Zunge schlaffer wird, sich unten an den Mundboden legt oder sogar nach vorne zwischen die Zähne rutscht?

 

Während einer kurzen Erkältungsphase ist das kein Problem. Aber nach einigen Wochen oder Monaten ständiger Mundatmung wird die Muskelspannung immer unausbalancierter, die Zungenmuskeln werden schlapp.

 

2. Das Schlucken verändert sich

 

Die fehlende Spannung der Zunge bewirkt folgendes:

Das Kind beginnt, beim Schlucken von Nahrung oder Speichel die Zunge gegen die Schneidezähne zu drücken, weil die Muskelspannung für das korrekte Schlucken fehlt. Auch nach der Erkältungsphase kann es dann vorkommen, dass ein Kind dieses falsche Schluckmuster beibehält.

Wenn die Zunge jahrelang beim Schlucken mehrmals pro Minute gegen die vorderen Schneidezähne drückt, dann können diese nach vorne geschoben werden - ein häufiger Grund für Zahnspangen.

 

3. Es können Artikulationsstörungen wie Lispeln entstehen

 

Für die Artikulation, vor allem für Zischlaute, wird eine sehr fein abgestimmte Spannung der Zungenmuskulatur benötigt. Wenn die Balance der Mund- und Zungenmuskulatur fehlt, dann rutscht die Zunge nicht nur beim Schlucken, sondern auch beim Sprechen nach vorne. Ein falsches Schluckmuster ist eine häufige Ursache fürs Lispeln (Sigmatismus).

 

Wenn Ihr Kind eines der Merkmale aufweist ist es empfehlenswert bei Ihrer Kinderärzt:in oder Zahnärzt:in / Kieferorthopäd:in kontrollieren zu lassen, welche Ursache sich hinter ständiger Mundatmung oder einem Lispeln versteckt. Bei einem falschen Schluckmuster (auch ohne Lispeln) hilft eine myofunktionelle Schlucktherapiebei einer Logopäd:in, die Muskelspannung im Mundraum wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wiebke Schomaker

 

Warum Zähneputzen nicht nur gut für die Zähne ist?

Gemeinsames Zähneputzen ohne Zwang und Qual stärkt die Struktur im Alltag.

Wenn es gemeinsam ausgeführt wird, kommt es zu einer stärkeren Bindung zwischen Eltern und Kind.

Ein Morgenritual oder Abendritual, das die ganze Familie gemeinsam ausführt, bringt dem Kind mehr Zufriedenheit auf.

Zähneputzen sollte nicht mehr nur ein aufgezwungenes Ritual sein, sondern ein Moment der Achtsamkeit für die Kids.

 

Wussten Sie eigentlich das beim Zähneputzen auch die Handmotorik und die Lateralität des Kindes gestärkt werden?

Beim Zähneputzen begegnen wir immer wieder gleiche Vorgänge an der Hand: Kreisen, Schwingen und Führen der Zahnbürste und genau das brauchen die Kinder später mal beim Malen und bei der Schreibschrift. Es kann also hier schon eine gute Grundlage für später schaffen.

Und gerade wenn das Kind noch eine wechselnde Händigkeit hat, werden beide Hände gestärkt und ausgereift. Das heißt das Kind testet sich aus, auf welcher Handseite das Zähneputzen einfacher ist. Dazu sind viel Wahrnehmung und Achtsamkeit nötig.

Celine Huber

 

 

Wie viele Zähne hat ein Mensch?

Kinder haben 20 Milchzähne, welche dann alle durch bleibende Zähne ersetzt werden:

Schneidezähne (rosa), Eckzähne (lila), Molaren (blau)

 

Milchzähne Gebiss

Milchmolaren werden durch Prämolaren ersetzt, die Molaren im bleibenden Gebiss sind Zuwachszähne und haben keinen Vorgänger.

 

Ein vollbezahntes bleibendes Gebiss besteht aus 28 - 32 Zähnen:

8 Schneidezähne (rosa) , 4 Eckzähne (violett) , 8 Prämolaren (hellblau), 12 Molaren (türkis), davon 4 Weisheitszähne (rot).

 

Gebiss Erwachsen 

 

Allerdings gibt es auch Menschen, welche überzählige Zähne oder von Natur aus ein Gebiss mit weniger Zähnen besitzen.

Dies hat dann meist genetisch Gründe oder ist Auswirkung eines Syndroms.

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den ersten Zahnarztbesuch? 

Mit dem Durchbruch des ersten Zahns! 

 

Dies ist in der Regel zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat der Fall. 

Einige Kinder bekommen wesentlich früher Zähnchen oder haben sogar schon bei Geburt einen Zahn. Dann sollte auch entsprechend früher die erste Vorsorgeuntersuchung stattfinden. 

Genauso gibt es natürlich auch Kinder, bei denen das erste Zähnchen länger auf sich warten lässt. Hier besteht kein Grund zur Sorge, dennoch ist ein Zahnarztbesuch auch ohne Zähnchen sinnvoll und sollte spätestens bis zum 12. Lebensmonat erfolgen. 

Zum ersten Termin am besten Zahnbürste und Zahnpaste mitbringen, damit hier gleich hilfreiche Tipps gegeben werden können. 

 

Aktuelles

Tages-Challenge

Wie kannst DU uns unterstützen?

info1

deine Mitgliedschaft

 

Du möchtest Mitglied werden? Dann melde dich gerne bei uns!

 

mehr erfahren

onfo2

Freiwilliges Engagement

 

Du möchtest das Projekt mit deinen Ideen und deinem Engagement unterstützen?

 

mehr erfahren

info3

Geldspenden/ Sachspenden

 

Wir freuen uns über Geld- und Sachspenden.

 

mehr erfahren